Nachruf Oliver Schmid

Bild wird geladen...
Lieber Oli
An der Kirchgemeindeversammlung vom 9. Mai 2017 hast du dich in die Kirchenbehörde wählen lassen. Die Freude war sehr gross, nun waren wir wieder eine vollzählige Behörde. In deinem kurzen Votum nach der Wahl hast du deinen Leitspruch für deine Behördenarbeit zitiert:
„Mein Sohn geh hin und arbeite heute im Weinberg.“ Matth. 21.28
Aus der Behörde ausgetreten bist du ist auf Ende Juni 2019

Vom ersten Tag an hast du dich mit ganzem Herzen für die Kirchgemeinde und ihre Mitglieder eingesetzt, dir war nichts zu viel. Einerseits war es die Behördenarbeit, wo du das Ressort Kirche Kind und Jugend inne hattest, und anderseits waren da auch die vielen ehrenamtlichen Einsätze, die du übernommen hast.

Du warst ein so bereichernder Gesprächspartner und hast uns in der Behörde geholfen bei manchen schwierigen Entscheidungen, eine neue Perspektive zu öffnen und bestehende Gedanken neu zu strukturieren. Du hast Vertragsverhandlungen für „The Hall“ geführt, hast Klartext geredet und nanntest die Dinge beim Namen. Deine Voten waren stets bedacht und wohlüberlegt. Deine Klarheit, deine Ehrlichkeit und dein tiefer Glaube waren uns ein grosses Vorbild. Wenn du von einer Aufgabe überzeugt warst, hast du dich engagiert und hast auch deine rare Freizeit noch für die Kirchgemeinde investiert, denn auch dein Job hat dich gefordert.
Deine väterliche Art durften wir auch in der Behörde immer wieder erleben, du hattest für uns und ganz viele Mitmenschen immer ein offenes Ohr. Dich brachte ganz wenig aus der Fassung. Immer wieder durften wir auch deinen Humor geniessen und herzlich über eine Anekdote von dir lachen.

Wenn es irgendwo bei einem Anlass Hilfe brauchte, hast du deine Hilfe angeboten. Du warst mit deinem weiten Herzen und deiner Tatkraft im Einsatz.
Die Cevi, und vor allem auch die Jugendarbeit, waren dir sehr wichtig, du warst bei Cevi-Nachmittagen dabei, hast im Wald Feuer gemacht oder Fahrdienste übernommen. Du hattest einen sehr guten Draht zur Jugendarbeiterin und hast sie unterstützt wo immer es für dich möglich war. Auch das Cevi Team lag dir am Herzen, so hast du die Teamler immer wieder zu dir nach Hause eingeladen und mit grosser Freude für sie ein Mittagessen gekocht. Nicht zuletzt, warst du auch bei den Kinderwochen mit ganzer Freude und Tatkraft dabei. Ganz einfach du warst da, wo Hilfe benötigt wurde und das jeweils mit deinem ganzen Herzen. Ganz, ganz lieben Dank!

Natürlich hast du dich nebst oder vor deiner Behördentätigkeit auch in der Kirchgemeinde Ermatingen engagiert. So warst du immer wieder in verschiedenen Gottesdiensten, als Solist mit deinem geliebten Instrument, der Trompete zu hören. Du hast Konzerte zusammen mit dem Organisten und dem Kirchenchor organisiert. Du warst auch Kirchenmusiker und dies mit einer riesengrossen Begeisterung.

In den Morgenstunden des 25. Februar 2021 bist du plötzlich verstorben. Die Nachricht hat uns mitten ins Herz getroffen.
Mit Oli verlieren wir einen Menschen, der seinen Glauben aus tiefstem Herzen gelebt hat und sich mit einer grossen Liebe für seine Mitmenschen eingesetzt hat, wo immer es ihm möglich war.

Ich schliesse die Würdigung für Oli, mit dem Gebet, das am 25.02.2021 in den Losungen stand, die er immer gelesen hatte:

„Grosser, guter Gott bitte wache heute über mich. Halte mich in deinen Händen, so dass mich nichts aus dem Schutz deiner Liebe reissen kann. Amen.“


Für die Evangelische Kirchgemeinde Ermatingen, Lisbeth Leibundgut