Bericht Teenie- und BeachCamp

Bild wird geladen...
Gehen wir….. oder gehen wir nicht????
Diese Frage beschäftigte das ganze Leiterteam während den Vorbereitungen für das mittlerweile zur Tradition gewordenen Teenie- und Beach Camp der evangelischen Kirchgemeinden Tägerwilen, Ermatingen und Kemmental.
Ein Corona Schutzkonzept wurde erarbeitet und von den Kirchenbehörden sowie der Evangelischen Landeskirche genehmigt. Somit stand grundsätzlich nichts mehr im Weg.
Am Freitagabend 2. Oktober trafen die erfreuten Teenager und jungen Erwachsenen sich zum Check-in im Pavillon in Tägerwilen. Nach einer kurzen Kennenlern Runde und einem fätzigen Warm-up war bald alles Gepäck in den beiden Apfelcars von Madörin verstaut. Nach dem Segen der Kirchenvorsteherschaften ging die Reise los Richtung Italien. Nach einer ca. 12 Stunden Fahrt durch die regnerische, stürmische Nacht wurden wir herzlich von einem vorausreisenden Team im Campingplatz Baja Azzurra in Castiglione della Pescaia begrüsst. Nun galt es das Küchenzelt aufzubauen. Auf das grosse Gemeinschaftszelt wurde in diesem Jahr wegen Corona verzichtet, dafür wurde die Muschel des Campingplatzes mit der ganzen Licht und Tontechnik ausgestattet. Zeitgleich haben einige vom Team den Strand gesäubert und mit dem Volleyballnetz ausgestattet. Am Nachmittag konnten die Bungalows bezogen werden und das Wochenprogramm begann. Trotz strukturiertem Tagesplan blieb für die Teenies genügend Zeit zur freien Verfügung, wo sie sich zum chillen in ihre Bungalows zurückziehen oder die Gemeinschaft am schönen Sandstrand geniessen durften. Nachdem jeden Morgen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet mit frischgebackenen Brötli genossen werden konnte, trafen sich alle in der Muschel, jedoch wurde stets darauf geachtet, dass der Abstand zwischen dem Teenie Camp (Sekschüler) und dem Beach Camp ( junge Erwachsene) sowie zwischen allen Kleingruppen gewahrt wurde, so wie es das Schutzkonzept vorschrieb. «The Way Maker» war das Thema das uns die ganze Woche hindurch begleitete. Gott unser Wegbereiter, Wundertäter, das Wächterlicht in der Dunkelheit, mein Gott, das ist wer du bist, wurde in sehr eindrücklichen Inputs von verschiedenen Leitern vorgestellt. Die Live Band begleitete mit fätzigem Keyboard, Schlagzeug und Gitarrensound die Worship Lieder und brachte die Muschel zum Beben. Nach einer kurzen Kleingruppenzeit, wo die Inputs vertieft wurden, konnte jeder entweder sein Mittagessen selber zubereiten oder auch einen Lunch im Küchenzelt fassen. Am Nachmittag standen verschiedene Workshops, wie z. B. Klippenwanderung, Lettering, Pizza backen, surfen, Beachvolleyball, Torten verzieren, Stand up-Paddling und vieles mehr, auf dem Programm. Nach einem gemeinsamen feinen Nachtessen gab es ein spannendes Abendprogramm. Worship am Strand mit Fackeln, Geländespiel, Spielturnier, Themenabend usw.
Das Wetter besserte sich von Tag zu Tag und ab Mittwoch durften wir ohne Regen die warme Herbstsonne geniessen. Obwohl wir dieses Jahr auf den Tagesausflug in die Stadt verzichtet haben, war die Stimmung im Camp sehr gut und die Zeit verging viel zu schnell. Am Freitag hiess es schon wieder Koffer packen und Bungalow räumen. Während die grossen Jungs und das Leiterteam das Küchenzelt abbauten, konnten die Teens mit einer Baywatch Crew den Letzen Sonnenstrahl am Strand geniessen bevor sich am Abend das Leiterteam gegen die Teilnehmer in einer Spielshow duellierten. Nachdem der letzte Abend mit Fackeln am Strand und Worshipliedern endete, fuhren wir ohne Zwischenfälle zurück in unsere Heimat. In der Lagerhalle bei Madörins wurden wir zum letzten Mal mit Ruedis feinen Backkünsten verwöhnt und durften ein feines Frühstück geniessen. Nachdem wir zusammen Gott lobten mit dem Segenslied «May your life» fuhren uns die Cars zurück nach Tägerwilen, wo die Eltern glückliche, müde Kinder in Empfang nehmen konnten. Es war trotz den Schutzmassnahmen und Corona ein gelungenes Camp, geprägt von geistlichen Inputs und einer super Gemeinschaft, die viel Raum gab, sich mit dem eigenen Glauben auseinander zu setzen. Wir sind alle dankbar, dass wir ohne Ansteckungen wieder zuhause sind und freuen uns schon jetzt auf das Teenie Camp 2021.