Solidarität durch "Kerzen

Bild wird geladen...
Was der Präsident der Evangelischen Kirchen Schweiz Gottfried Locher und Bischof Felix Gmür vor Ostern als Zeichen der Solidarität gesetzt haben, möchten wir in Ermatingen weiter pflegen, denn die sogenannte Corona-Krise ist nach wie vor ein grosses Thema und hinterlässt auf verschiedensten "Bühnen" ihre Spuren.
Marc Mettler,
Weiterhin soll jeden Donnerstag Abend das Glockengeläut zum Gebet einladen.
20.00 - 20.15 Uhr

Bei sich zu Hause kann für die COVID19-Betroffenen gebetet werden. In der Fürbitte dürfen wir Gott alle hinlegen, die von der Krise besonders betroffen sind:
- Kranke und Sterbende
- Ärzte und Pflegepersonal
- Polizei, Helfer , Soldaten, ...
- VerkäuferInnen und Logistikern
- Politiker
- Einsame und Isolierte
- ...
Das Gebet kann durch die Symbolhandlung unterstrichen werden: Eine brennende Kerze in ein Fenster zu stellen und so ein Zeichen der Hoffnung und der Solidarität setzen.

Hier ein paar Vorschläge was Bestandteile dieses Gebets sein könnten:

„In diesen Zeiten von COVID-19 beten wir:
Wo wir unsicher sind, hilf uns, Gott, die Ruhe zu bewahren;
Wenn wir uns einer Flut von Informationen gegenübersehen, hilf uns, die richtigen von den falschen zu unterscheiden;
Wenn wir vor Angst kaum atmen können und Furcht an der Tagesordnung zu sein scheint, Gott, beruhige uns;
Hilf uns, diejenigen mit unseren Herzen zu erreichen, die wir mit unseren Händen nicht berühren dürfen;
Hilf uns, auch in der Distanz unsere sozialen Kontakte zu wahren;
Hilf uns, so perfekt zu lieben, wie es uns möglich ist, denn wir wissen, „dass die perfekte Liebe alle Furcht beendet:“


Gott unser Vater,
wir kommen in unserer Not zu dir,
um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten,
der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt.
Wir beten um deine Gnade:
Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.
Führe die Hände und Gedanken der Mediziner,
auf dass sie den Kranken dienen
durch ihr Können und ihr Mitgefühl,
und der Regierenden und Helfenden,
die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind.
Wir beten für die Kranken.
Mögen sie bald wieder gesund werden.
Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit, Amen.


Wir danken für den Dienst aller in den
medizinischen Einrichtungen, bei den
Rettungsdiensten, in den Beratungsstellen, in der Telefon- und Notfallseelsorge
und bitten um das richtige Wort, um Kraft
und Schutz für sie.
Wir danken für den Dienst aller, die in
öffentlicher Verantwortung stehen und
bitten um Besonnenheit und die Gabe der
richtigen Entscheidungen.
Wir danken für den Einsatz aller, die sich
um Nachbarn, um Gefährdete und Hilfsbedürftige kümmern und bitten um ein
waches Herz für uns alle.
Wir beten für alle, die in Angst und
Schrecken sind und bitten um die Gabe
der Ruhe, der Gelassenheit und der Hoffnung für sie.
Wir beten für alle, die erkrankt sind, um
das Geschenk der Heilung.
Wir beten in unseren ganz persönlichen
Anliegen an diesem Tag.